Baurecht

Das Baurecht ist ein Teilgebiet des Verwaltungsrechts.baurecht

Hier unterscheidet man zwischen öffentlichem und privatem Baurecht.

Das öffentliche Baurecht wird unterteilt in das Bauplanungsrecht und das Bauordnungsrecht. Dabei fällt das Bauplanungsrecht in die Zuständigkeit des Bundes, während das Bauordnungsrecht Ländersache ist. In der Landesbauordnung werden die Anforderungen an die Ausführung des einzelnen Bauwerks geregelt sowie Fragen zu dessen Errichtung oder Abbruch. Dahingegen ist die städtebauliche Bebauungsplanung im BauGB festgelegt. Das betrifft etwa Fragen, ob und wie Grundstücke unter städtebaulichen Gesichtspunkten baulich genutzt werden können. Die Bauaufsichtsbehörden sind mit dem Vollzug des öffentlichen Baurechts betreut.

Im privaten Baurecht werden unter anderem die Rechtsbeziehungen ziwschem dem Bauherrn und den am Bau beteiligten Handwerkern, Achitekten und anderen beteiligten Arbeitskräften geregelt.

Bei jedem Bauvorhaben können rechtliche Probleme zwischen den einzelnen Beiteiligten auftreten. Daher ist es oft ratsam, sich vor dem Kauf oder Bau eines Hauses von einem Rechtsanwalt beraten zu lassen. So lassen sich u.U. hohe Nachzahlungen, lange Wartezeiten und Streit mit Baufirmen vermeiden, etwa wenn der Anwalt den Kauf- oder Bauvertrag für ein Haus prüft.

Weitere Beratungspunkte sind beispielweise, welche Handlungsmöglichkeiten bei einer Bauverzögerung oder bei Insolvenz eines Vertragspartners bestehen. Oder man fragt sich als Bauherr, was man tun kann, wenn die Baubehörde das geplante Bauvorhaben gar nicht oder nur unter Auflagen genehmeigt.

Das Beratungshonorar für den Rechtsanwalt fällt bei dem meist recht hohen Wert des Objekts kaum ins Gewicht und ist daher gut angelegt.